Um sich die Stücke per Audio-Streaming anhören zu können, können Sie den Titel anklicken (dafür benötigen Sie den kostenlosen Real-Player) oder Sie klicken auf das Symbol (wma-Format) hinter dem Titelnamen.

Musik für Standardtänze

 

Die Standardtänze entstanden aus einer Fülle von Tänzen in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts. 4 Tänze kristallisierten sich heraus und wurden 1929 festgeschrieben: Langsamer Walzer, Tango, Slowfox und Quickstep. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der eigentlich älteste Tanz, der Wiener Walzer, den Standardtänzen zugefügt. Man kann also sagen, dass Standardtänze das klassische Tanzprogramm darstellen und daher auch die zugehörige Musik nicht in den aktuellen Charts zu finden ist. Trotzdem hat sich die Standardtanzmusik immer weiter entwickelt bis in die heutige Zeit. Wir versuchen in der Tanzschule (entgegen dem Trend einiger Mitbewerber) bewusst, aktuelle und daher oft uncharakteristische Musik zu vermeiden, um möglichst authentisch zu bleiben. Ein paar Musikbeispiele aus unterschiedlichen Epochen sollen die Entwicklung zeigen:

Beispiel Langsamer Walzer:

Viele Jahre war es so, dass Tanzmusik nur von Tanzorchestern gespielt wurde. Auch wenn Mitte des 20. Jahrhunderts vielfach sogar tanzbare Aufnahmen in den Hitparaden waren, setzte sich Orchestermusik in den Tanzsälen durch. Ab den 60er Jahren dominierte in Deutschland das Tanzorchester Hugo Strasser. Als Beispiel hören Sie den Titel "Tramonte" aus dem Jahr 1963. Später gewannen zusätzlich die Orchester von Max Greger und Günter Noris an Bedeutung. Hören Sie von Günter Noris den Titel "Lilien-Waltz" aus dem Jahr 1985. Die technische Weiterentwicklung machte es dann möglich, dass es auch reine Studio-Tanzorchester gab. Revolutioniert hatte Anfang der 90er Jahre das Studio-Tanzorchester Klaus Hallen den Markt (hierzu der Titel "If I Were A Painting" aus dem Jahr 1992). Die Technik und das Alter der meisten Orchesterleiter machte den traditionellen Orchestern zu schaffen und so versanken sie nach und nach in der Bedeutungslosigkeit. Eine jüngere Orchester-Generation mit neuen Impulsen wuchs nicht nach. Trotzdem wurde die Tanzmusik in den letzten Jahren wesentlich vielfältiger und auch besser. Man bediente sich an Original-Aufnahmen, bei denen sicherlich bei der Entstehung niemand daran dachte, dass danach mal getanzt würde. Als Beispiel dienen Norah Jones mit dem Titel "Come Away With Me" (2002) und Secret Garden mit dem Titel "Greenwaves" (2001). Parallel zu Neuerscheinungen tanzt man nun auch zu den Originalaufnahmen aus den 50er-70er Jahren - Beispiel Pat Boone "Anniversary Song" (1958). Auch die Produktionen mit Aufnahmen speziell für Tänzer sind mittlerweile sehr professionell. Federführend auf diesem Gebiet ist die Firma Casa Musica aus Düsseldorf.

Beispiel Tango:

1922 wurde in einer speziellen Tango-Konferenz englischer Tanzlehrer der Tango als Tanz definiert. Seitdem entwickelten sich die argentinische Urform und die europäische Variante unterschiedlich weiter und haben heute sowohl als Tanz, als auch als Musik kaum noch Gemeinsamkeiten. Viele alte deutsche Schlager waren im Tango-Rhythmus geschrieben, z.B. René Carol: "Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein" (1952). Wie bei allen Standard-Tänzen spielten dann die Tanzorchester die größte Rolle. Ein wichtiges englisches Orchester war das von Sydney Thompson - hier als Beispiel "Hernando's Hideaway" aus dem Jahr 1976. Es gab Orchester, die ausschließlich Tango spielten, z.B. das niederländische Orchester Malando - als Beispiel hören Sie "Guapita" (1960). Neben den klassischen Tango-Arrangements gibt es heute auch Produktionen, die eine gewisse "argentinische Atmosphäre" in den Tanz bringen (z.B. Prandi Sound aus Italien mit "Adios Tango"), bis hin zu Original-Aufnahmen aus Argentinien, die sich zum Standard-Tanz eignen (z.B. Sexteto Mayor "Tanguera").

 

Weitere Musikbeispiele

Hier finden Sie nun Beispiele für alle Standardtänze, die bei uns gern gespielt und gehört werden:

Langsamer Walzer  
  Roger Whittaker Scarlett Ribbons
  Rondo Veneziano Antichi Ricordi
  Rosenberg Trio Rosemary's Baby
  Standard Music No One Knows Who I Am
  Vaya Con Dios At The Parallel
  Gianni Pavesi Rilassamento
  Frankie Laine The Green Leaves Of Summer
  Standard Music Bonnie Portmore
Tango  
  Carlos Ortega Argentine Paso
  Hollywood Movie Strings Opening Theme From 'The Great Detective Mr. Ninzaburo Furuhata'
  Sexteto Pasion The Continent Of Passion
  Victor Silvester The Burnished Blade
  Gotan Project Santa Maria (del Buen Ayre)
Wiener Walzer  
  André Rieu The Second Waltz
  Eva Lind & Philharmonisches Orchester, München Saro Con Te
  Hollywood Movie Strings Always With Me
  The Mancini Pops Orchestra Coronation Waltz
  Doris Day Que Sera, Sera
Slowfox  
  102 Strings Whistle Of The Wind
  Christiane Noll Sand
  Frank Sinatra New York, New York
  Matt Monroe Georgie Girl
  Norah Jones Cold Cold Heart
Quickstep  
  Liza Minnelli The Singer
  Nice Little Penguins Flying
  Bill Wyman's Rhythm Kings When Hollywood Goes Black And Tan
  Buster Poindexter Screwy Music
  Perry Como Tina Marie
  Premium Standard Yes My Darling Daughter

 

Unsere CD-Empfehlungen

Casa Musica presents Vol. 2, 4, 6, 8, .... (alle geraden Nummern)   The Best Part 1, 2, 3, 4,...
Casa Musica presents   The Ballroom Mix Vol. 1, 2, 3
Premium Standard   Ballroom Desire, Ballroom Emotions, Ballroom Fantasy, Ballroom Magic, Ballroom Passion, Ballroom Sunrise, Ballroom Swing
Werner Tauber   Step By Step
Versch.   The Ballroom Choice

 

Zurück zur Musikseite